4Jahres | Kinder in die Hochzeitsplanung integrieren?
16453
post-template-default,single,single-post,postid-16453,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Kinder in die Hochzeitsplanung integrieren?

Kinder in die Hochzeitsplanung integrieren?

Paare, denen die eigene Hochzeit bevorsteht, stecken oft bis zu der Nasenspitze in Arbeit.
Auch wenn der Rahmen steht, steht noch einiges an Planung an. Da fangen schon mal bei allen Beteiligten die Nerven an zu zittern.

Aber, was ist mit den Paaren, denen die eigene Hochzeit MIT Kindern bevorsteht?!
Diese sind mit Kindern und der Hochzeitsplanung doppelt ausgelastet. Was tun? Die Kinder in die Planungen integrieren oder eher außen vor lassen?!

Auf jeden Fall INTEGRIEREN.

Alter 2 bis 7:

Kleinere Kinder neigen zu großer Vorfreude und stehen dann zu lange unter einem „sich-freuen-Stress“. Die Wartezeit bis zum großen Tag ist dann zu lang.

Wer kann sich nicht an seine Kindheit zur Weihnachtszeit erinnern und die Frage „Wann ist denn nun endlich Weihnachten?“…

Mein Tipp: Kleine Kinder in die Planungen integrieren, aber nicht zu früh damit anfangen. 2 Wochen vorher reichen in der Regel aus. In diesen 2 Wochen kann sich das Paar 1 bis 2 Punkte aussuchen, die dann ausgiebig mit dem Kind und/oder den Kindern umgesetzt werden können: Zum Beispiel

Mit dem Kind Shoppen gehen, damit es sich an dem Tag genauso schick machen kann, wie Mama und Papa.

Einen Teil der Dekoration – dem Alter angepasst – gemeinsam basteln. So kann das Kind den Gästen stolz aufzeigen, was es mitgemacht hat.

Sollte das Kind schon schreiben können, ist es auch schön, wenn Namenskärtchen von Hand vom Kind geschrieben sind. Omas, Opas, Onkel und Tanten freuen sich bestimmt genauso.

Alter ab 8:

Kindern ab diesem Alter kann man nun wirklich nicht mehr vorenthalten, dass etwas Großes bevorsteht. Und auch die eigene Vorfreude und die Planungen dafür kann man kaum noch verbergen. Also: Vorfreude ausleben und diese auch mit den Kindern teilen.

Eltern/Paare mit Kindern ab diesem Alter sollten im Vorfeld festlegen, an welchen Planungen sie ihr Kind beteiligen wollen und was ausschließlich an Planung für das Paar alleine gedacht ist.

Die Kinder können aktiv in die Trauung/Zeremonie integriert werden z. B. durch Sprechen einer Fürbitte oder auf musikalische Weise.

Auch hier ist das Shoppen ein wichtiger Punkt und kann auch mal getrennt von den Eltern erfolgen z. B. mit den Trauzeugen oder den Großeltern.

Ist das Kind z. B. sehr kreativ, kann es die Aufgabe des Tischkärtchenbastelns oder des Bastelns eines „Willkommens-Schildes“ übernehmen. Mit ganzem kindlichen Stolz kann dann dieses die eigene Beteiligung an dem Tag präsentieren und bekommt positive Rückmeldungen von Familie und Freunden.

Die Kinder, die weniger Spaß an Kreativität und/oder Dekoration haben, kann man z. B. bei der Auswahl eines Hochzeitsautos integrieren, oder eine eigene Wunschliste für den DJ erstellen lassen.

Wichtig ist – egal welches Alter die Kinder haben –
sie sollten an diesem Tag immer das Gefühl bekommen, ein Teil dieser Trauung zu sein;
eine Umarmung und eine Geste des „wir gehören zusammen“ ist das Wichtigste…

Ihre Hochzeitsplanerin Ines Göge



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen