4Jahres | Traditionen und Hochzeitsbräuche Teil 1: Aussteuer: Ja oder Nein? Was ist das?
16501
post-template-default,single,single-post,postid-16501,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Traditionen und Hochzeitsbräuche Teil 1: Aussteuer: Ja oder Nein? Was ist das?

Traditionen und Hochzeitsbräuche Teil 1: Aussteuer: Ja oder Nein? Was ist das?

 

Hand aufs Herz: Welche Braut geht denn heute mit einer Aussteuer in die Ehe? Und was ist eine Aussteuer?

Eine Aussteuer, oder auch Mitgift genannt, ist eine Sammlung von praktischen Dingen, die die Braut mit in die Ehe bringt…

Ich kann mich gut an meine rote Aussteuertruhe erinnern, die in meinem Elternhaus auf dem Dachboden stand und nach jedem Geburtstag, Ostern oder Weihnachten mit neuen Dingen, wie Bettwäsche, Handtüchern, Geschirr, Sammeltassen, Besteck usw. gefüllt wurde.

Gibt es denn heute noch Familien, in denen die Mädchen im Alter ab ca. 10 Jahren eine Aussteuerkiste oder -truhe im Elternhaus stehen haben, die regelmäßig gefüllt wird?

Ist das eine Tradition, die in Vergessenheit gerät? Warum eigentlich? Das ist doch eine schöne Tradition.

Neben den zahlreichen Spielsachen, Bekleidungsartikeln und Geld für Spielsachen und weiteren Bekleidungsartikeln, die die Kids heute so bekommen, kann man sich doch auch mal praktische Dinge schenken lassen, wie die oben Genannten. Okay, heute mag das keine Alternative für die Jugend, aber wäre es nicht auch schade, so eine Tradition, die nicht in den Alltag eingreift, wieder aufleben zu lassen?!

Besorgt eine schöne Truhe, gestaltet diese zusammen mit Eurer Tochter in ihren Lieblingsfarben und legt gemeinsam das erste Wäschestück hinein. Der Ehrgeiz, eine volle Truhe nach Jahren auszupacken, ist wirklich spannender für kleine Mädchen, als man sich das vorstellen kann.

Und selbst wenn Ihr, liebe Bräute, keine eigene Aussteuer hattet als Kind, dann fangt eben jetzt damit an und gebt diese Tradition an die eigenen Mädchen oder aber auch an Eure Patenkinder weiter.

Eure Hochzeitsplanerin Ines Göge

Traditionen und Hochzeitsbräuche Teil 2: Westfalen



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen